Sieg in Admont

Mit neuem Auto und neuem Copilot gewinnt Beppo Harrach die ARBÖ Rallye 2012.

Motorsport in Perfektion bot die Arbö Rallye für alle Fans. Verantwortlich dafür das Duell zwischen Raimund Baumschlager und Beppo Harrach, das sich phasenweise im Zehntelsekundenbereich abspielte.Schon am Freitag war klar, dass es an der Spitze einmal mehr den sportlichen Wettbewerb zwischen dem Staatsmeister 2011 und dem Staatsmeister 2012 geben wird. Mit weniger als einer Sekunde Differenz ging es in den heutigen Samstag, wo zu Beginn des Tages beide Fahrer zwei Bestzeiten für sich verbuchen konnten. Spannung bis zur letzten Sonderprüfung war damit garantiert, reichte doch der kleinste Fehler, um hier eine vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Diesen Fehler machte Raimund Baumschlager beziehungsweise sein überaus routinierter Copilot Thomas Zeltner. Er stempelte an der Zeitkontrolle zur letzten Sonderprüfung zwei Minuten zu spät und erhielt damit die im Reglement vorgesehene Zeitstrafe von 20 Sekunden.

Damit und mit einer Bestzeit auf der letzten Sonderprüfung war der Sieg für Beppo Harrach und Leopold Welsersheimb fixiert.Zufrieden zeigte sich das DiTech Racing Team auch vom überaus professionellen Einsatz der DriftCompany. Dank maximalem Einsatz war es gelungen, binnen kürzester Zeit ein neues Auto auf die Räder zu stellen, das bis zum letzten Meter perfekt lief. Ein Beweis auch für die Qualität des Mitsubishi EVO IX R4.   Beppo Harrach: „So oft waren wir heuer schneller gewesen als unser engster Mitbewerber und gebracht hat uns das schlussendlich nichts. Diesmal war Raimund Baumschlager auf der Strecke schneller und wir feiern einen wunderbaren Sieg. Die Rallye hat uns beide maximal gefordert und heute hatten wir endlich einmal kein Pech. Besonders freue ich mich auch für mein Team, meine Sponsoren und natürlich für meinen Copiloten, mit dem ich beim zweiten Antritt bereits den ersten Sieg feiern darf. Ein riesengroßes „Danke“ an Andreas Schindlbacher, der Leopold Welsersheimb an beiden Tagen ständig unterstützt hat und an mein Team, das nicht nur vor der Rallye, sondern auch während der zwei Tage eine absolut perfekte Vorstellung geboten hat.“